Jacking Pipes to Enlarge Sewer Main

ID de Proyecto: [000116]
País: Holanda
Ciudad: Doetinchem
Año: 2010
Aplicación:
Agua Residual
Instalación: Jacking | Relining / Sliplining
Largo Total [m]: 305
Diámetro Nominal DN [mm]: 1500
Diámetro Exterior [mm]: 1499
Presión Nominal PN [bar]: 1
Rigidez Nominal SN [N/m²]: 32000

Netherland’s Frosty Spell Could not Freeze Construction Works

Several floods proved that the capacity of the DN 1250 concrete sewer main of Doetinchen was not sufficient during heavy rainfalls. The municipality of Doetinchem therefore decided to insert a second main for a 304 m section next to the existing sewer. Since the existing pipe had to remain in service parallel to the new line and due to various other obstacles in the residential area, trenchless construction was found the best solution. Soil conditions – sand and medium to coarse gravel – would have made the drainage of ground water and sheet pilings necessary if the sewer would be constructed by open trench. This and to prevent disturbances to residents and traffic disruptions were further matters of consideration for the municipality. It was up to the engineering company Witteveen and Bos to choose an adequate material for the job and the unique attributes of HOBAS CC-GRP Jacking Pipes that are ideally and inherently suited for trenchless installation methods convinced them. The comparably light wall construction of HOBAS Products proved to be advantageous for the limited space on site. Their smooth outer surface creates little friction allowing lower jacking forces and their long service life were the main convincing factors in their decision making process.


HOBAS Vortriebsrohre erweitern Doetinchems Abwassernetz

 

 

Zuvor hatte es immer wieder Überflutungen gegeben, die deutlich gezeigt hatten, dass die Kapazität des Betonkanals DN 1250 heftigen Regenfällen nicht gewachsen war. Die Stadt Doetinchem entschied daher, eine 305 m lange Abwasserleitung parallel zur bestehenden zu verlegen. Da die ursprüngliche Leitung auch während der Bauarbeiten in Betrieb bleiben musste und da die Rohre in einem Siedlungsgebiet verlegt werden sollten, war der grabenlose Vortrieb die beste Verlegeart. Zudem wären aufgrund der Bodenbedingungen – Sand und mittelgroßer bis grober Kies – die Entwässerung des Erdreichs und somit Spundwände auf der ganzen Länge erforderlich gewesen, wenn im offenen Graben verlegt worden wäre. Um außerdem Störungen Störungen der Bewohner bzw. des Verkehrs zu vermeiden, entschied sich die Stadt für Vortrieb. Dank des HOBAS Schleuderprozesses können alle Rohreigenschaften wie etwa die Steifigkeit exakt auf die geplanten Presslängen und die dazu benötigten Presskräfte abgestimmt werden. Dadurch werden Material- und Verlegekosten perfekt balanciert und die Gesamtprojektsumme optimiert. Die Kalkulationen wurden von HOBAS Benelux durchgeführt und dabei wurden natürlich auch die Anforderungen der Baufirma in Bezug auf Zwischenpressstationen und Wandstärken berücksichtigt.